„Motor der Städtepartnerschaften“

Bürgermeister Thomas Priemer (links) würdigt die ehrenamtlichen Verdienste von Dietrich Lange, dem Vorsitzenden des Rintelner Vereins für Städtepartnerschaften. Foto: Karsten Klaus/Schaumburger Zeitung

Bürgermeister Thomas Priemer (links) würdigt die ehrenamtlichen Verdienste von Dietrich Lange, dem Vorsitzenden des Rintelner Vereins für Städtepartnerschaften. Foto: Karsten Klaus/Schaumburger Zeitung

Bürgermeister Thomas Priemer zeichnet Vorsitzenden Dietrich Lange mit Ehrenamtskarte aus

Rinteln. Der Landkreis Schaumburg hat den Vorsitzenden ds Rintelner vereins für Städtepartnerschaften, Dietrich Lange, mit der Ehrenamtskarte des Landes Niedersachsen ausgezeichnet. Rintelns Bürgermeister Thomas Priemer hat die Karte im historischen Sitzungssaal des Rintelner Rathaus übergeben und dabei die Verdienste des Vorsitzenden gewürdigt.

Priemer bezeichnete Lange als „Motor der Städtepartnerschaften“. Seit 2012 leite dieser den Verein, der die Städtepartnerschaften Rintelns nach Slawno und Kendal ehrenamtlich mit Leben erfülle. Dabei würden vom gesamten Vorstand, aber vor allem vom Vorsitzenden immer wieder neue Impulse gesetzt. Der Verein nehme der Stadt viel Arbeit ab, in Slawno dagegen zum Beispiel werde dies von einem Verwaltungsangestellten dienstlich erledigt. Das Rintelner Modell habe sich bewährt, habe die Städtepartnerschaften in breitere Bevölkerungskreise getragen. Schulen, Kultur, Sport und Politik hätten von dem regen Austausch profitiert, die „positive Außenwirkung“ für die Stadt Rinteln sei enorm.

„Die Ehrenamtskarte ist eine Möglichkeit, für großes ehrenamtliches Engagement danke zu sagen“, erklärte Priemer. Zum Hintergrund: Mindestens fünf Stunden pro Woche muss man ehrenamtlich tätig sein, um diese Karte mit ihren Vergünstigungen in vielen öffentlichen privaten Einrichtungen bekommen zu können. Lange verriet dazu: „Gerade im Frühjahr und Herbst, wenn die Reisen und Begegnungen mit den Partnerstädten anstehen, kommt da zeitlich für mich schon mehr als ein Halbtagsjob bei heraus.“

„Mein Ziel ist es aber auch, mit zusätzlichen öffentlichen Veranstaltungen breitere Kreise für die Städtepartnerschaften zu interessieren“, fuhr Lange fort. Dazu gehören in diesem Jahr am 16. Juni eine öffentliche Landestagung zum deutsch-polnischen Verhältnis im Gymnasium Ernestinum und am 20. Oktober ein großes Gospelkonzert mit Chören aus Kendal, Deckbergen und Möllenbeck im Kloster Möllenbeck, wo jedes Mal die Stadt als Veranstalter oder Unterstützer mit im Boot ist. Damit soll die Städtepartnerschaft auch stärker in die Ortsteile von Rinteln getragen werden. Zwei weitere Konzerte sind am selben Wochenende im Johannis-Kirchzentrum und in der St.-Agnes-Kirche in Steinbergen geplant.“ dil/kk