Kontinuität und Änderungen im Vorstand / Mike Middleton nun Ehrenmitglied

Der zum Teil neu besetzte Vorstand des Rintelner Vereins für Städtepartnerschaften: Bernhard Priesmeier (von rechts), Ulrich Corcilius (beide stellvertretende Vorsitzende), Vorsitzender Dietrich Lange, Kassiererin Ursula Mücke, Schriftführerin Ulrike Rohrsen und Kendal-Beisitzerin Roswitha Hoekstra. Es fehlt Slawno-Beisitzerin Dorota Kaczmarek. Foto: pr

Der zum Teil neu besetzte Vorstand des Rintelner Vereins für Städtepartnerschaften: Bernhard Priesmeier (von rechts), Ulrich Corcilius (beide stellvertretende Vorsitzende), Vorsitzender Dietrich Lange, Kassiererin Ursula Mücke, Schriftführerin Ulrike Rohrsen und Kendal-Beisitzerin Roswitha Hoekstra. Es fehlt Slawno-Beisitzerin Dorota Kaczmarek. Foto: pr

Schon Projekte für 2019 im Visier
Rinteln. Die Nachfolge für den langjährigen Kendal-Beisitzer Mike Middleton stand im Mittelpunkt der Vorstandswahlen beim Rintelner Verein für Städtepartnerschaften. Die bisherige stellvertretende Vorsitzende Roswitha Hoekstra wurde einstimmig zur neuen Beisitzerin gewählt, ihren bisherigen Posten übernahm ebenfalls einstimmig Ulrich Corcilius. „Der übrige Vorstand wurde im Amt bestätigt, Kontinuität bleibt also gewahrt“, teilt Vorsitzender Dietrich Lange mit.

Middleton selbst, der Ende Oktober letzten Jahres verstorben war, wurde von den 35 anwesenden Mitgliedern für seine Verdienste posthum zum Ehrenmitglied ernannt. Bereits 2012 hatte ihn die Stadt Kendal geehrt, 2017 die Stadt Rinteln. „Da er bis zuletzt noch aktiver Beisitzer war, konnten wir die Ehrenmitgliedschaft erst jetzt beantragen“, erklärte Lange. Damit hat der Verein nun fünf Ehrenmitglieder.

Die Kassenprüfer Maike Dewitz und Liesa Luchtmeier lobten die Haushaltsführung von Kassiererin Ursula Mücke, Vorstandswahlleiter Karl Lange würdigte den Einsatz des gesamten Vorstands. Kein Wunder, dass die Entlastung für das Haushaltsjahr 2017 einstimmig und unter Beifall beschlossen wurde.

Mücke stellte auch den Haushaltsentwurf 2018 vor, bei dem mit fast 19000 Euro nahezu das gesamte Guthaben und die Neueinnahmen verplant sind, ziemlich gleich verteilt auf Aktivitäten mit beiden Partnerstädten. Lange dankte dem Bürgermeister Thomas Priemer für die Erhöhung des städtischen Zuschusses um 1000 Euro durch den Stadtrat, nach zehn Jahren Stillstand immerhin ein Inflationsausgleich.

Bei den Jahresrückblicken standen vor allem die Aktivitäten zum 25-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaften mit Slawno und Kendal im Mittelpunkt. Die Mitgliederzahl ist mittlerweile auf 149 gestiegen, so viel wie noch nie. Und spontan kam aus der Versammlung noch ein Beitritt hinzu. Es konnten auch noch Interessenten für die Mitreisen nach Slawno (19. bis 2. Mai) und Kendal (29. September bis 3. Oktober) geworben werden, aber es gibt immer noch freie Plätze. Die Anmeldefrist beim Vorstand ist noch einmal bis Ende Februar verlängert worden.

Um die Vorstandsarbeit nach krankheitsbedingten Engpässen Engpässen auf breitere Schultern zu verteilen, stellte Vorsitzender Lange den Plan vor, stellvertretende Beisitzer zu berufen. Dafür fanden sich aber auch in der Versammlung keine Kandidaten. Besser sieht es bei den beiden Unterstützerkreisen für Slawno und Kendal aus. Hier liegen erste Namen vor, die den Vorstand bei Einzelprojekten unterstützen wollen und dies zum teil auch schon getan haben. Wer hier und im Vorstand noch mitarbeiten will, kann sich beim Vorsitzenden, E-Mail Dietrich.Lange@gmx.net, erkundigen und anmelden. „Interessenten werden langsam an die neue Aufgabe herangeführt“, sicherte Lange zu.

Pläne gibt es auch schon für 2019, denn viele Besuche brauchen mindestens ein Jahr Vorlauf. „Aber wir sind weiter offen für neue Ideen und Projekte“, teilte der Vorsitzende mit. „Zum Beispiel suchen wir noch Ideen, was wir mit einer Rugbymannschaft machen könnten, die Kendal zu uns schicken möchte.“ dil