Im zweiten Halbjahr dominiert Kendal

Die Schülertanzgruppen aus Slawno haben beim Karneval inn Rinteln viel Beifall erhalten, 2019 kommen sie zum Altstadtfest nach Rinteln. Foto: dil

Bilderstrecke starten (5 Bilder)

Deutsch-englische Gospeltage mit drei Konzerten geplant / Slawno steht vor Kommunalwahlen im Herbst / Zwischenbilanz der Städtepartnerschaften

Rinteln/Slawno/Kendal. Auf ein erstes Halbjahr 2018 voller Aktivitäten blickt der Rintelner Verein für Städtepartnerschaften zurück. „Dabei hatte Slawno ein Übergewicht, aber Kendal wird im zweiten Halbjahr stark aufholen“, kündigte der Vorsitzende Dietrich Lange jetzt im Halbjahresbrief an die mehr als 150 Mitglieder an. Höhepunkt werden deutsch-englische Gospeltage im Oktober sein.

In Kendal haben Kommunalwahlen die Rintelner Freunde und Partner aus der liberal-demokratischen Partei in ihren starken Mehrheiten bestätigt, in Slawno steht im Herbst die Bürgermeisterwahl an. „Dieser sehen wir mit etwas Sorge entgegen, denn unsere eher liberalen Freunde dort spüren starken Gegenwind aus der national regierenden PIS-Partei“, teilte Lange mit. „Als diese vor Jahren schon einmal den Bürgermeister stellte, gab es eine mehrjährige Eiszeit in unseren Beziehungen. Hoffen wir auf das Beste.“

Doch nun zu denn aktuellen Aktivitäten mit den Partnerstädten, zunächst Slawno. Ende Januar waren wieder Schülertanzgruppen zum Karneval Gäste des Rintelner Carnevals-Vereins und ernteten viel Beifall für ihre Auftritte vor Senioren und Kindern. Ende April/Anfang besuchte eine D-Jugendfußballmannschaft den SC Rinteln und spielte bei dessen Turnier am 1. Mai. „Zwei schöne Beispiele für funktionierende Direktkontakte, die 2019 mit Gegenbesuchen fortgesetzt werden sollen“, teilt Lange mit. Über Pfingsten reisten 35 Rintelner zum 50. Blasmusikfestival in Slawno. Fünf Ehrengäste fuhren mit Pkws, fünf Bandmitglieder von „Daisy Town“ mit dem Stadtbulli, die Ausrüstung aber im Reisebus, bei dem mit nur 25 Insassen jeder zweite Sitz frei blieb. „Und selbst diese 25 Mitfahrer waren nur mit Mühe und erheblichem Werbeaufwand zusammengekommen. Das gibt zu denken“, erklärt der Vorsitzende.

Es wurden aber wie immer interessante und abwechslungsreiche Tage in Slawno verbracht. Höhepunkte: Rintelns Ehrenbürgermeister und unser Ehrenmitglied Karl-Heinz Buchholz bekam den Goldenen Verdienstorden der Republik Polen für seine Verdienste um die Entwicklung der deutsch-polnischen Zusammenarbeit überreicht. Rintelns Gastgeschenk „Daisy Town“ spielte in Slupsk und Slawno vor mehreren hundert Zuhörern.

Die Gespräche über Berufspraktika für Rintelner BBS-Schüler in Slawno sind nach gutem Start schon wieder ins Stocken geraten. Das Agrotechnikum in Slawno hat erst mal ausn organisatorischen Gründen abgesagt, bietet dafür aber Austausch auf sportlichem und kulturellen Gebiet an. Doch es gibt auch gute Perspektiven: Rintelner Tanzgarden sollen 2019 zu einem Tanzturnier nach Slawno kommen, im Gegenzug Slawnoer Schülertanzgruppen zum Altstadtfest 2019 nach Rinteln. Angedacht ist zudem eine Radfahrreise nach Slawno mit dem Fahrradclub ADFC. Rinteln will 2019 ein Orchester nach Slawno bringen und mit der dortigen Feuerwehrkapelle ein Konzert im neuen Kino- und Konzertsaal geben. Wenn nicht im Mai, dann im August oder September. 2020 soll dann die Feuerwehrkapelle wieder nach Rinteln eingeladen werden, am besten wieder zu einem Erntefestwochenende im September mit mehreren Auftritten auch in Dörfern.

Zu Kendal: Der neue Bürgermeister Guy Tirvengadum plant für Ende November mit seiner Familie einen Besuch beim Weihnachtsmarkt der Lebenshilfe Rinteln und dem Adventszauber der Stadt Rinteln. Dann reist auch eine kleinere Gruppe von Freunden Rintelns aus Kendal mit an, und natürlich wird die WOSP-Behindertenbetreuung aus Kendal beim Weihnachtsmarkt der Lebenshilfe ihren Verkaufsstand haben. Tirvengadum will die Städtepartnerschaft ebenso unterstützen wie sein Vorgänger Andy Blackman. Letzterer ist vom 19. bis 22. Oktober mit dem Lakes Gospel Choir zu deutsch-englischen Gospeltagen in Rinteln unterwegs. Konzerte im Johannis-Kirchzentrum, im Kloster Möllenbeck und in der Kirche St. Agnes in Steinbergen sind geplant. Diese Auftritte führen den rund 30-köpfigen Gospelchor aus Kendal und Bowness mit dem Rintelner Chor „Gospilicious“, dem Gospelchor Deckbergen, dem MGV Polyhymnia, dem Gospelchor Eilsen-Rolfshagen-Steinbergen und Posaunenchören zusammen. Ein wahres Gospel-Wochenende, dazu wird rechtzeitig eingeladen.

Zur Amtseinführung des Bürgermeisters war Roswitha Hoekstra (Beisitzerin im Partnerschaftsverein) in Kendal, verlas ein Grußwort von Bürgermeister Thomas Priemer, festigte bestehende und knüpfte neue Kontakte. „Aber es wird schwieriger, die Städtepartnerschaft mit genug Leben zu erfüllen“, teilt Lange mit. So sagten der K Shoes Choir seinen Besuch beim Rintelner VCR-Männerchor ab, brachte eine Damenfußballmannschaft aus Kendal für ihren zugesagten Rinteln-Besuch nicht genug Kickerinnen zusammen. Die Berufsschule in Kendal stoppte die Berufspraktika von Rintelner Azubis wegen zahlreicher interner Umstrukturierungen. 2019 wären diese Praktika wegen des bevorstehenden Brexits ohnehin nicht mehr von der EU gefördert worden. Hoekstra: „Zum Glück bleiben die Praktika beim WOSP erhalten.“

Aus Rinteln fährt immerhin der Gospelchor „Gospilicous“ (plus einige Mitreisende, insgesamt etwa 40 Personen) vom 29. September bis 3. Oktober nach Kendal. Vier Auftritte sind vorgesehen, darunter zwei mit dem Lakes Gospel Choir in Kendal und Bowness. Außerdem wird im Gottesdienst der United Reformed Church und vor den Behinderten bei WOSP gesungen. Diese Reise organisiert „Gospilicious“ mit Kyra und Sven Rundfeldt als Chorleiter in enger Abstimmung mit dem Partnerschaftsverein, ebenso wie den Gegenbesuch im Oktober. Außerdem fährt eine Behindertengruppe der Lebenshilfe Rinteln zu ihren Freunden bei der WOSP in Kendal.

Seit einigen Monaten beschäftigt sich der Vereinsvorstand auch mit dem Anbahnen einer Rintelner Städtepartnerschaft mit China, die von Ernestinum-Lehrer und Stadtratsmitglied Dr. Ralf Kirstan vorangetrieben wird. Im Herbst wird sich voraussichtlich zunächst der Stadtrat damit befassen. „Unser Verein sieht hierfür als Träger eher die kreisweit organisierte Deutsch-Chinesische Gesellschaft, in der wir aber mitarbeiten könnten“, teilt Lange mit.

Die geplante Vergrößerung des Vereinsvorstands kommt bisher nicht richtig voran. Zudem ist die Slawno-Beisitzerin aus beruflichen Gründen zurückgetreten, eine Nachfolge wurde bisher nicht gefunden. Lediglich im Unterstützerkreis für Slawno und Kendal seien Verstärkungen in Sicht, heißt es in dem Halbjahresbrief.

„Sehr erfolgreich verlief die erstmalig von uns ausgerichtete öffentliche Landestagung der Deutsch-Polnischen Gesellschaften in Niedersachsen am 16. Juni im Gymnasium Ernestinum“, stellt Lange abschließend fest. „Sie war anspruchsvoll, mit bis zu 70 Teilnehmern gut besucht, es gab ein gutes Medienecho, wir verschafften unserer Arbeit neue Aufmerksamkeit. So war es von uns erhofft und geplant.“ dil

Mit freundlichen Grüßen
Dietrich Lange
Telefon: 05751 / 918054