„Hoffentlich nur eine kleine Delle“

Vorsitzender Dietrich Lange (links) überreicht Hannelore Bock die Ehrenurkunde für 25 Jahre Mitgliedschaft. Foto: pr

Vorsitzender Dietrich Lange (links) überreicht Hannelore Bock die Ehrenurkunde für 25 Jahre Mitgliedschaft. Foto: pr

Städtepartnerschaften: 2019 keine Gruppenreisen nach Kendal und Slawno / Hannelore Bock geehrt
Rinteln. Nach dem überaus erfolgreichen Jahr 2018 stehen die Rintelner Städtepartnerschaften 2019 vor einem Abschwung. „So was gab es immer mal, hoffentlich ist das nur eine kleine Delle“, stellte Dietrich Lange, der Vorsitzende des Rintelner Vereins für Städtepartnerschaften, jetzt bei der Hauptversammlung vor 34 Mitgliedern fest. Es gibt mangels Resonanz 2019 keine Gruppenreisen nach Kendal und Slawno. Aber immerhin: Die Mitgliederzahl steigt weiter leicht an (mehr als 150), und Besuchsprojekte für 2020 und 2021 werden schon angebahnt.

Vorstandswahlen standen nicht an, aber Lange kündigte für 2022, dem Jahr des 30-jährigen Bestehens, mehrere Rücktritte aus dem Vorstand an. Er bat die Versammelten, sich Gedanken über neue Kandidaten zu machen. Erfreulicherweise gab es aber spontane Meldungen, bei Bedarf in den Unterstützerkreisen für Kendal und Slawno mitzuwirken. Einzige Wahl des Abends war eine neue Kassenprüferin: Sabine Thoke löst Liesa Luchtmeier ab.

Eine Jubilarehrung war vorzunehmen: Lange überreichte Hannelore Bock mit Dank die Urkunde für 25 Jahre treue Mitgliedschaft und ein Geschenk dazu.

Eine formelle Beitragssatzung wurde einstimmig erlassen, die bisher erhobenen Mitgliedsbeiträge sind darin leicht verändert. Die Satzung gilt rückwirkend ab Jahresbeginn, wird beim nächsten Beitragseinzug bereits angewendet. Kassiererin Ursula Mücke erläuterte: „Einzelmitglieder zahlen künftig 12 statt elf Euro jährlich, Familienmitgliedschaften kosten 20 (statt 16) Euro, Schulen zahlen 48 (statt 26) Euro, Vereine, Firmen, Parteien und sonstige Einrichtungen ebenfalls 48 (statt 77) Euro. Die alten Beiträge hatten mindestens seit Einführung des Euro Bestand.“ An den neuen Beiträgen soll nun auch trotz anderer Vorschläge aus der Versammlung möglichst selten gerüttelt werden, versicherte Lange.

Die geplante Reise nach Slawno über Himmelfahrt fällt aus, da das Sinfonische Blasorchester Rinteln nicht genügend Musiker zusammenbekommt. Es gab nur eine weitere Anmeldung. Nach Kendal gab es nur zwei Anmeldungen. „Wir werden mit Arbeitsbesuchen von Vorstandsmitgliedern nach Kendal künftige Möglichkeiten der Belebung der Städtepartnerschaften erkunden“, kündigte der Vorsitzende an. Für Slawno gibt es noch keine solchen Pläne.

In einer Bilderschau von Lange und Tobias Möller wurde Rückblick auf 2018 und Ausblick auf die nächsten Jahre gehalten. Für dieses Jahr stehen Anfang März der Besuch von 15 Personen rund um die Fürstengarde des Rintelner Carnevals-Vereins nach Slawno an, zum Altstadtfest im August kommen dortige Schülertanzgruppen nach Rinteln. Hier treffen sie voraussichtlich auch auf den K Shoes Männerchor aus Kendal, um gemeinsam beim Altstadtfest aufzutreten. Für 2020 steht ein neuer Besuch des Lakes Gospel Choir aus Kendal und Bowness im Mai in Rinteln bevor, für 2021 hat sich der Amabile Girls Choir aus Kendal für Rinteln angekündigt. Mit weiteren Gruppen aus Kendal soll im Mai anlässlich des Besuchs der Bürgermeister-Einsetzung in Kendal verhandelt werden. Aus Slawno wird für 2020 der Besuch des Blasorchesters der Feuerwehr erwartet, im Gegenzug soll dann noch einmal eine Reise mit dem Sinfonischen Blasorchester Rinteln in Angriff genommen werden. dil