Sie sind hier: Home / Städte / Kendal

Kendal

Blick über die Dächer Kendals

Blick über die Dächer Kendals

Die englische Partnerstadt Kendal wird erstmals am Ende des 10. Jh. im Reichsgrundbuch als "Cherchebi Kendale" erwähnt. Die älteste noch vorhandene Urkunde ist ein Stadtprivileg, das zwischen 1247 und 1260 verliehen wurde. Im Privileg wurde u.a. die Herstellung von Stoff erwähnt. Das Wollgeschäft blühte seit dem 14. Jh., als sich Einwanderer aus Flandern in England niederließen. Diese Industrie gewährleistete Reichtum und Wohlstand der Stadt bis zur industriellen Revolution, als der Stoffhandel sich in den neuen Fabriken der benachbarten Grafschaften Lancashire und Yorkshire ansiedelte. Stoff aus Kendal war in der Regel von etwas grober Qualität und meistens grün und erfreute sich einer gewissen Bekanntheit. In seinem Bühnenstück "Henry IV" erwähnte Shakespeare "drei ekelhafte Schurken in Kendal Grün gekleidet", und Sir Walter Scott schrieb über "die Bogenschützen von Kendal, alle in grün gekleidet". Im Stadtwappen von Kendal, 1629 zum ersten Mal offiziell benutzt, spiegelt sich die Bedeutung der Wollindustrie wider. Das Wappenschild ist in vier Felder geteilt, die Abbildungen von Wollhaken und Krempeln zeigen. Das lateinische Motto kann man ungefähr als "Wolle ist mir Brot" übersetzen.

Kendal liegt im wunderschönen Tal des Kent-Flusses und ist von Hügeln umgeben. Das Stadtbild wird durch Gebäude aus dem einheimischen grauen Kalkstein geprägt. Wegen dieser grauen Steinhäuser mit den Schieferdächern hat Kendal auch den Beinamen "Auld Grey Town" erhalten. Der Kent-Fluss fließt mitten durch die Stadt und wird mittels dreier schöner alter Steinbrücken und einer Trägerbalkenbrücke überquert.

Heutzutage ist Kendal eine belebte Marktstadt mit ca. 25.000 Einwohnern Mit seinen vielen Läden, Supermärkten und Einkaufszentren wird es als Einkaufsstadt geschätzt. Es liegt verkehrsgünstig in der Nähe der Autobahn M6 und an der Hauptbahnverbindung zur Westküste. Nächster Flughafen ist Manchester mit Direktverbindung nach Hannover. Kendal ist heute ein Zentrum für diversen Handel und Leichtindustrie sowie ein beliebtes Reiseziel für Touristen. Die bergige Landschaft und die Umwelt unterliegen dem Naturschutz und sind daher ursprünglich geblieben. Seit vielen Jahren ist Kendal als "Gateway to the Lake District" (Tor zum Seengebiet) bekannt, einem äußerst reizvollen Urlaubsgebiet.

Das kulturelle Zentrum ist das "Brewery Arts Centre", entstanden in den Gebäuden und auf dem Gelände einer alten Brauerei. Dort gibt es ein Restaurant, verschiedene Bars, ein Theater, zwei Kinos und Kunstausstellungsräume. Neben verschiedenen Workshops werden auf dem Gelände auch die vielen Kendaler Festivals (Jazz, Folk und Mary Wakerfield) veranstaltet. Im September finden die Kendaler Musiktage (klassisch) statt und auch die "Torchlight-Procession", eine Art Faschingszug, der einmalig in England ist.

Die Städtepartnerschaft zwischen KENDAL und RINTELN wurde am 11. September 1992 offiziell mit der Unterzeichnung einer Urkunde begründet. Seit dieser Zeit fand eine Vielzahl verschiedenartiger Begegnungen zwischen beiden Städten statt. Schulen, Chöre, Sportvereine sowie verschiedene Gruppierungen, Institutionen und Privatpersonen belebten mit Besuchen und Gegenbesuchen die Partnerschaft. Bundesweite Beachtung fand ein Austausch der Rintelner Lebenshilfe mit einer Gruppe Behinderter mit einer entsprechenden Einrichtung aus Kendal.

AnsprechpartnerIn für die Belange von Kendal ist neben dem Vorsitzenden Dietrich Lange, Tel. 05751/918054, der Beigeordnete Michael A. Middleton, Tel: 05751/76151

Die offizielle Homepage der Stadt Kendal: Link enthält englischen Text clients.thisisthelakedistrict.co.uk/kendaltowncouncil/home.html
Die Homepage des Partnerschaftsvereins in Kendal:
www.kendal-rinteln.co.uk